Flachsernte 2019


Die Sommerferien sind vorbei, da wird es für die 4. Schuljahre Zeit, nach dem Flachs zu sehen. im April haben wir ihn ausgesät, nun stand die Ernte an. Natürlich hatte sich in den langen Ferien wieder Unkraut angesammelt, aber insgesamt war der Flachs gut gewachsen und hatte lange Stengel, in denen ja die Fasern stecken. Das gibt viel Leinenstoff.



Herr Hermes erklärte noch einmal, dass der Flachs nicht abgeschnitten, sondern mit den Wurzeln aus der Erde gezogen wird. Man nennt das "Raufen".



Nach dem Raufen wird der Flachs zu kleinen Bündeln zusammen gebunden und anschließend zum Trocknen aufgestellt. Eigentlich müsste er dann noch gewässert werden, damit die Holzanteile im Stengel weich werden, aber das machen wir nicht, ...

... weil es furchtbar stinkt!!!



Damit war unsere Arbeit für heute beendet. Unsere Ernte nehmen wir mit nach Beeck ins Flachsmuseum. Dort lernen wir dann die weiteren Schritte der Verarbeitung kennen.

Neben der Nutzung der Stengel zur Herstellung von Leinen kann man aber auch die Leinsamen zur Ölgewinnung oder einfach so zum Essen nehmen. Natürlich kann man sie auch für das nächste Jahr aufheben und sie wieder aussäen.



Übrigens haben wir ganz zum Schluss zur Freude von Herrn Hermes das ganze Beet noch vom Unkraut befreit. Frau Schwanke meinte. "Ich will kein Grün mehr sehen!" Mit der neuen Schubkarre, die gut voll wurde, haben wir es zum Kompost gefahren.



Das blaue Wunder


Wir berichten weiter ...

Flachsdiplom 2019


(C) 2008 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken